Mit-dem-Pedelec-sicher-unterwegs_titel

Was Du über Dein Pedelec wissen solltest

Rating: 4.7/5. Von 3 Abstimmungen.
Bitte warten...

Pedelec_Vorschriften_t_Teaser

Pedelec ist nicht gleich E-Bike – ist nicht gleich Pedelec

Fahrräder mit Motorunterstützung, das sogenannte Pedelec, liegen voll im Trend. Hinter dem allgemein benutzten Begriff “E-Bike” verbergen sich in der Realität aber ganz unterschiedliche Modelle, jedes mit eigenen Vorschriften:

Kategorien von Elektrofahrrädern:

    • Pedelec
    • S-Pedelec
    • E-Bike (im engeren Sinn)

Vorschriften für S-Pedelec und E-Bike:

Die meisten Elektroräder auf deutschen Straßen sind Pedelecs. Diese unterstützen den Fahrer während des Tretvorgangs oder vorab als Anfahrhilfe bis zu 6 km/h. Ab 25 km/h schaltet der Motor ab. Dadurch gelten Pedelecs rechtlich noch als Fahrräder.

S-Pedelecs sind die schnellere Variante der Pedelecs und unterstützen den Fahrer bis 45 km/h und mehr. Durch die höhere Geschwindigkeit werden sie mit Kleinkrafträdern verglichen, entsprechend gelten hier strengere Vorschriften.

E-Bikes im engeren Sinn beschleunigen auf bis zu 20 km/h bzw. 25 km/h über einen Drehgriff, ganz ohne Mittreten des Fahrers, und gelten damit als Leichtmofa.
Hierzu benötigt man ebenfalls eine Kfz-Versicherung.

Wer sich mit dem Thema Pedelec befassen und ein elektrogetriebenes Fahrrad zulegen möchte, sollte sich über das Thema genau informieren. Beispielsweise ist das Fahrverhalten des Rades auch je nach Antriebsart ein anderes als das eines normalen Fahrrades. Aus diesem Grund gibt es auch Einschränkungen bei der Kinderbeförderung.

Grundsätzlich gilt: Im Straßenverkehr kann viel passieren. Deshalb sollte nie ohne einen privaten Haftpflichtschutz oder eine Kfz-Versicherung gefahren werden. Die sogenannten „Elektrofahrräder“ (Pedelecs) können oftmals in der privaten Haftpflichtversicherung mitversichert werden.Jedoch muss sollte in diesem Fall die Deckungssumme ausreichend hoch sein. S-Pedelecs und E-Bikes im engeren Sinn (siehe oben) sind kennzeichnungspflichtig und benötigen wie z. B. Mofas ein Versicherungskennzeichen und sind über eine Kfz-Versicherung abzusichern.

Ist die Haftpflichtversicherung für Pedelecs eine geeignete Lösung

Eine Haftpflichtversicherung deckt nur Schäden ab, die an dritten verursacht werden und ist in diesem Zusammenhang für Pedelecs bei einem Unfall nützlich. Ein Elektrorad stellt aber oft eine größere finanzielle Investition dar und daher sollte zum Schutze des Rades eine besondere Fahrrad-Versicherung abgeschlossen werden. Diese übernimmt auch Schäden am eigenen Gefährt. Neben Diebstahl und Vandalismus können zum Beispiel auch Unfallschäden, defekte Akkus und Diebstahl von Zubehör versichert werden.

Das Themengebiet der elektrogetriebenen Fahrräder ist in vielerlei Hinsicht komplex und es gibt einiges an Bestimmungen und Vorschriften, die man beachten muss. Hierzu haben wir einen ausführlichen Ratgeber geschrieben, der die wichtigsten Informationen zusammenfasst.

Unser Ratgeber “Sicher unterwegs: Fahrradversicherungen für E-Bikes und Pedelecs” erklärt, was bei der Versicherung von Elektrorädern beachtet werden sollte. Außerdem informiert er darüber, was mit Pedelec, S-Pedelec und E-Bike im Straßenverkehr erlaubt und verboten ist. Wer überlegt, sich ein Elektrorad zuzulegen, erhält dadurch wichtige Informationen und Entscheidungshilfen.

Mit freundlicher Unterstützung durch den: VCD | Mobilität für Menschen 

Rating: 4.7/5. Von 3 Abstimmungen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu “Was Du über Dein Pedelec wissen solltest”