Zahnzusatzversicherung langfristig planen

Eine interessante Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung ist eine private Zahnzusatzversicherung. Besonders hochwertiger Zahnersatz wird durch den Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung erschwinglich. Um sich allerdings für eine kurzfristig angeratene Zahnarztleistung noch schnell abzusichern, ist eine Zahnzusatzversicherung nicht geeignet. Hiergegen sprechen die von den Versicherern auferlegten Wartezeiten und die Summenbegrenzungen in den ersten Jahren. Dies sind Vertragspunkte, die vor dem Abschluss beachtet werden sollten, denn die Zahnzusatzversicherung kann nur langfristig betrachtet werden.

Viele Interessenten einer privaten Zusatzversicherung sind der Meinung, dass sie bestehende Schäden an ihrem Gebiss zeitnahe mithilfe einer Zahnzusatzversicherung behandeln lassen können. Fehlen ihnen bereits Zähne, müssen sie damit rechnen, dass diese Zahnersatzleistungen von einer Zahnzusatzversicherung ganz ausgeschlossen sind. Es ist also nicht möglich eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, mit der Absicht in der näheren Zukunft eine größere Sanierung ihres Gebisses in Angriff zu nehmen. In diesem Fall müssen sie mit dem Widerspruch ihrer Versicherung rechnen.

Wartezeiten und Summenbegrenzungen in der Zahnzusatzversicherung

Gegen diesen Plan spricht ferner, dass viele Policen eine Wartezeit beinhalten: Mit Abschluss eines solchen Vertrages wird eine Wartezeit vereinbart, in der bestimmte Leistungen nicht über diese Versicherung abgewickelt werden können. Zusätzlich bestehen viele Versicherer auf einer Summenbegrenzung der Zahnzusatzversicherung in den ersten Jahren. Es gibt jedoch eine Härtefallregelung, z.B. im Fall des Zahnverlustes durch einen Unfall. Wenn sie ein Gebiss mit einigen problematischen Zähnen haben, sollte sie das trotzdem nicht vom Abschluss einer Zahnzusatzversicherung abhalten. Im Gegenteil: Gerade wenn größere Behandlungen anstehen, kann der Abschluss sehr empfehlenswert sein.

Haben sie viele plombierte Zähne, wurzelkanalbehandelte Zähne oder Parodontose, bedeutet dies, dass in der Zukunft mit einem Zahnverlust zu rechnen ist. Aber gerade in diesem Fall ist der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung sinnvoll. Wichtig ist aber, dass sie die Gesundheitsfragen in ihrem Versicherungsantrag wahrheitsgemäß ausfüllen. Haben sie Angeben wissentlich falsch gemacht, kann dies ihren Versicherungsschutz gefährden. Wenn sie sich nicht sicher sind, können sie ihren Zahnarzt um Hilfe bitten, damit der Versicherungsantrag wahrheitsgemäß ausgefüllt wird.

Holen sie mehrere Angebote ein

Wenn das Gebiss schon schadhaft ist, kann es sich lohnen bei mehreren Versicherungsgesellschaften gleichzeitig einen Versicherungsantrag zu stellen und verschiedene Angebote einzuholen. Während die eine Versicherung möglicherweise den Versicherungsschutz ganz ablehnt, kann es sein, dass eine andere Versicherung diese Vorbelastungen akzeptiert – z.B. durch Leistungseinschränkungen oder höhere Beiträge (Risikozuschläge). Nutzen Sie Onlinerechner, die Aufnahmebedingungen und Leistungsbeschränkungen schon berücksichtigen um Tarife richtig zu vergleichen, z.B. diesen »Onlinerechner.

Schließen sie nicht die erst beste private Zahnzusatzversicherung ab, sondern wägen sie gründlich ab, welche Versicherung für sie den optimalen Schutz bietet, z.B. hochwertigen Zahnersatz und das zu möglichst günstigen und stabilen Preisen. Sowohl in der Beurteilung des eigenen Risikos wie auch in der Wahl sollten sie langfristig planen.

Weitere Informationen und »Vergleich der Zahnzusatzversicherung

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...