DKV KKHT - Tarif Krankenhaustagegeld - Krankenhaustagegeldversicherung
 
0551 900 378 614
Mo - Do  8 - 18 Uhr  |  Fr  8 - 16 Uhr
Sie sind hier:  Versicherung-Vergleiche.de > Krankenhaustagegeld > Tarif >  Tarifinfo Khtg
Erstinformation - ACIO ist Ihr eigenständiger Partner

DKV Krankenhaustagegeld Zusatzversicherung Tarif DKV KKHT



DKV

DKV KKHT
 


DKV KKHT - jetzt diese Krankenhaustagegeld Zusatzversicherung direkt im Onlinerechner vergleichen ...


Jetzt vergleichen


Kurzübersicht - Tarif DKV KKHT

Konstante Beiträge im Alter?Günstig, da ohne Alterssparanteil
KHTG bei Schwangerschaft?Ja
Begleitpersonen?Ja, für Kinder bis zum 14. Lebensjahr
Erhöhung Tagessatz?Ja
Verzicht auf Anzeigepflicht Krankenhausaufenthalt?Ja
Teilstationäre Behandlung?Nein
Privatklinik?Nein, nur bei Abrechnung nach KHEntgG
Stationäre Psychotherapie?Ja, mit vorheriger Zusage
Stationäre Kur?Ja, bis zu 28 Tage
Gemischte Heilanstalten?Ja, nur nach vorheriger Zusage
Mindestversicherungsdauer2 Versicherungsjahre
Weltweiter Versicherungsschutz?Ja
Tarife mit Gesundheitsfragen?Nein
Kinder unter 18?Ja
Leistungsanspruch ab?3 Monate, Verzicht bei Unfall
Erlass WartezeitenNein, weil generell keine Gesundheitsprüfung


Wir haben in unserem Onlinerechner den Tarif der DKV verschiedenen hochwertigen Top-Tarifen anderer Anbieter gegenüber gestellt. Da wir als freier Makler an keine Gesellschaften gebunden sind, haben wir einen umfangreichen Vergleich durchgeführt. Auf diese unabhängigen Empfehlungen zur Krankenhaustagegeld Zusatzversicherung der DKV können Sie bauen.


Unser Onlinevergleich hilft Ihnen, sich über die Leistungen des Tarifs DKV KKHT zu informieren und die perfekte Absicherung zu finden. Nutzen Sie unseren übersichtlichen Tarif-Vergleich. Einfach und gratis online vergleichen und abschließen.



Fragen & Antworten im Detail - Tarif DKV KKHT



Wie entwickeln sich die Beiträge mit steigendem Alter?

Der Tarif ist ohne Alterungsrückstellungen kalkuliert. Es gibt neun Alters- und Beitragsgruppen. Versicherte, die das 14., 19., 29., 39., 49., 59., 69., 79. bzw. 89. Lebensjahr vollenden, bezahlen dann den in der Beitragstabelle genannten und der jeweiligen Altersgruppe zugeordneten Neubeitrag.  Beitragsanpassungen aufgrund veränderter Rahmenbedingungen sind ergänzend möglich.



Leistet der Versicherer auch bei Krankenhausaufenthalten aufgrund von Schwangerschaft?

Ja, aus dem Tarif DKV KKHT erhalten Sie Leistungen, wenn Sie bei medizinischer Notwendigkeit aufgrund von Schwangerschaft stationär aufgenommen werden müssen. Dies gilt auch bei Risiko-Mehrlingsschwangerschaft, rechtmäßigem Schwangerschaftsabbruch und Fehlgeburt.



Leistet die Versicherung auch für Begleitpersonen?

Ja, wird neben einem versicherten Kind bis zum vollendeten 14. Lebensjahr während einer stationären Heilbehandlung ein Elternteil als Begleitperson stationär aufgenommen, verdoppelt sich das für das Kind vereinbarte Krankenhaustagegeld für die Dauer der Begleitung.



Maximaler Tagessatz in EUR?

Der maximale Tagessatz beträgt für Kinder bis 14 Jahre 30 EUR und für Jugendliche und Erwachsene 65 EUR.



Ist eine spätere Erhöhung des Tagessatzes möglich?

Ja, eine Erhöhung des Krankenhaustagegeldes ist im Tarif DKV KKHT  möglich.

Für Versicherungsfälle, die vor Erhöhung des Krankenhaustagegeldes eingetreten sind, werden nachträglich keine erhöhten Leistungen erbracht.

Dies gilt, wenn eine stationäre Krankenhausbehandlung, Vorsorge oder Rehabilitationsmaßnahme als mögliche Behandlungsalternative zwischen Ihnen und Ihrem Arzt innerhalb der letzten 24 Monate vor der Erhöhung besprochen wurde.

 



Verzichtet der Versicherer auf die Anzeigepflicht eines Krankenhausaufenthaltes innerhalb von 10 Tagen?

Kundenfreundliche Regelung:
Auf die Pflicht zur Anzeige einer Krankenhausbehandlung innerhalb von 10 Tagen wird generell verzichtet.

Auch wenn Sie durch diese Regelung von der Meldepflicht befreit sind, sollten Sie im eigenen Interesse jede geplante Krankenhausbehandlung, die keine Notfallaufnahme ist, rechtzeitig vor ihrem Antritt anzeigen, damit der Versicherer eine verbindliche Leistungszusage erteilen kann.

Aufenthalte in reinen Geburtshäusern sind immer rechtzeitig vorher anzumelden, da diese nicht zu den im Bundesregister für Krankenhäuser aufgeführten Kliniken gehören und deshalb eine Zusage des Versicherers notwendig machen.



Welche Belege müssen vorgelegt werden, um eine Auszahlung zu erhalten?

Die DKV Deutsche Krankenversicherung AG benötigt eine Bescheinigung, die folgende Punkte beinhaltet:

  • Name der behandelten Person
  • Aufnahme- und Entlassungstag
  • Diagnose
  • Stempel und Unterschrift des Krankenhauses


Leistet die Versicherung auch bei teilstationärer Behandlung?

Nein, der Tarif DKV KKHT leistet nicht für teilstationäre Behandlung.



Leistet die Versicherung auch bei Unterbringung in einer Privatklinik?

Nein, der Tarif DKV KKHT leistet nur, wenn das Krankenhaus nach dem Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG) oder der Bundespflegesatzverordnung (BPflV) abrechnet. Dies ist bei Privatkliniken i. d. R. nicht der Fall.



Leistet die Versicherung auch während einer stationären Psychotherapie?

Ja, die versicherten Leistungen werden bei medizinischer Notwendigkeit auch bei stationärer Psychotherapie tarifgemäß erbracht. Die schriftliche Zusage der DKV muss dafür vor der stationären Aufnahme eingeholt werden.



Leistet die Versicherung auch während einer stationären Kur ?

Ja, der Tarif DKV KKHT leistet bei einer ärztlich verordneten stationären Kur für bis zu 28 Tage innerhalb von 36 Monaten.



Leistet die Versicherung auch bei Behandlungen in gemischten Heilanstalten, die keine reinen Krankenhäuser sind?

Ja, der Tarif DKV KKHT leistet zwar bei Behandlungen in gemischten Heilanstalten, eine schriftliche Zusage der DKV vor der Aufnahme ist jedoch notwendig.



Welche Bewertung hat der Tarif in der letzten Stiftung Warentest (Finanztest) erhalten?




Besteht eine Mindestversicherungsdauer?

Die Mindestversicherungsdauer beträgt zwei Versicherungsjahre. Im Anschluss verlängert sich der Vertrag um jeweils ein weiteres Jahr.



Wann können Sie den Vertrag wieder kündigen?

Der Versicherungsnehmer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende eines jeden Versicherungsjahres ( VJ ), frühestens aber zum Ablauf der Mindestversicherungsdauer, mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Das erste Versicherungsjahr beginnt mit dem im Versicherungsschein genannten Zeitpunkt. Es endet am 31. Dezember des betreffenden Kalenderjahres. Die folgenden Versicherungsjahre stimmen mit dem Kalenderjahr überein.



Was passiert, wenn Sie Ihre gesetzliche Krankenkasse wechseln?

Wenn Sie von einer deutschen gesetzlichen Krankenkasse zu einer anderen deutschen Krankenkasse wechseln, hat dies keine Auswirkung auf Ihren Versicherungsschutz.



Was passiert, wenn sich Ihr Versicherungsstatus bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse ändert, z.B. von pflichtversichert auf freiwillig versichert oder von einer Familienmitversicherung auf einen eigenständigen Versicherungsschutz?

Eine Statusänderung hat keinen Einfluss auf Ihren Versicherungsschutz. Egal ob Sie pflicht- oder freiwillig versichert sind oder ob Sie mitversichertes Familienmitglied sind oder über eine eigene Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse verfügen, diese Änderungen haben keinen Einfluss auf die Zusatzversicherung.



Was passiert, wenn Sie Ihre gesetzliche Krankenversicherungsmitgliedschaft komplett kündigen, weil Sie z.B. ins Ausland ziehen oder sich ganz privat krankenversichern?

Die Beendigung Ihrer Mitgliedschaft in der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung ist dem Versicherer umgehend zu melden. Sie haben dann ein zweimonatiges Sonderkündigungsrecht.



Gilt der Versicherungsschutz weltweit?

Ja, wenn Sie während eines Auslandsaufenthalts im außereuropäischen Ausland stationär behandelt werden müssen, leistet die Versicherung während der ersten sechs Monate des vorübergehenden Auslandsaufenthaltes. Wenn Sie nach dieser Zeit noch nicht transportfähig sind, wird die Leistung für bis zu zwei Monate weiter gezahlt. Im europäischen Ausland leistet die Versicherung, so wie in Deutschland, ohne zeitliche Begrenzung.



Stellt der Versicherer Gesundheitsfragen im Antrag?

Die DKV verzichtet für den Tarif KKHT auf die Beantwortung von Antrags- oder Gesundheitsfragen.

Für Versicherungsfälle, die vor Versicherungsbeginn eingetreten sind, werden keine Leistungen erbracht.

Dies gilt, wenn eine stationäre Krankenhausbehandlung, Vorsorge oder Rehabilitationsmaßnahme als mögliche Behandlungsalternative zwischen Ihnen und Ihrem Arzt innerhalb der letzten 24 Monate vor  Versicherungsbeginn besprochen wurde.

 



Können Kinder unter 18 Jahren allein versichert werden?

Ja, auch Kinder unter 18 Jahren können in dieser Versicherung allein versichert werden.



Sicher versichert? Verzichtet der Versicherer auf sein ordentliches Kündigungsrecht?

Ja, auch wenn Sie frühzeitig und oft Leistungen in Anspruch nehmen, kann Ihnen der Versicherer nicht kündigen.

In § 14 Teil I und  II  der allgemeinen Versicherungsbedingungen verzichtet die DKV auf die Anwendung des ordentlichen Kündigungsrechtes.


Wie lauten die Gesundheitsfragen zu den beantragten Tarifen?

Die DKV verzichtet für den Tarif KKHT auf die Beantwortung von  Gesundheitsfragen, daher können wir Ihnen zu diesem Tarif keine Fragen einblenden.



Erstellt der Versicherer eine Versichertenkarte (Chipkarte) zur vereinfachten Anmeldung und Abrechnung?




Wie lange dauert die allgemeine Wartezeit für Leistungserstattungen?

Die allgemeine Wartezeit beträgt drei Monate.

Um im Notfall trotzdem an der Seite des Versicherten zu stehen, verzichtet die DKV bei Unfällen auf die Einhaltung der allgemeinen Wartezeit, sodass die jeweiligen Tarifleistungen sofort nach Versicherungsbeginn zur Verfügung stehen, sofern ein Unfall eintritt.



Wie lange dauert die besondere Wartezeit für Leistungserstattungen?

Die besondere Wartezeit beträgt acht Monate und gilt für Entbindung und Psychotherapie. 



Kann der Erlass der Wartezeiten beantragt werden?

Ein Wartezeiterlass durch Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses ist nicht möglich. Für den Tarif selbst ist keine Gesundheitsprüfung vorgesehen, daher wird auch keine ergänzende medizinische Prüfung zum Wartezeiterlass vorgenommen.