gesetzliche Krankenversicherung - Beitragsentwicklung 2. Seite
 
0551 900 378 50
Mo - Do  8 - 18 Uhr  |  Fr  8 - 16 Uhr
Sie sind hier:  Versicherung-Vergleiche.de > Gesetzliche Krankenkasse > Beitragsentwicklung2
Erstinformation - ACIO ist Ihr eigenständiger Partner

Beitragsentwicklung

Seit dem 1. Januar 2004 müssen Rentner auf Betriebsrenten und ihre Nebeneinkünfte den vollen Krankenversicherungsbeitrag bezahlen. Hat ein Rentner viele Nebeneinkünfte, kann sein Beitrag möglicherweise nahe am Höchstsatz liegen. Wo der Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung in Zukunft liegen wird, interessiert auch die Bundesregierung, daher wurden auch in der Vergangenheit Gutachten in Auftrag gegeben.


Der Enquete-Kommission des Bundestages wurden folgende Werte vorgelegt.:


Überträgt man die heutigen GKV Leistungsaufgaben auf den für das Jahr 2050 vorhersehbaren Altersaufbau der Bevölkerung, liegen die Gesamtkosten der GKV um 40 Prozent höher als heute. Das sind absehbare Zusatzkosten, für die keine finanzielle Vorsorge existiert. Um die Lücke zu schließen bestehen im Umlageverfahren im Prinzip nur zwei Möglichkeiten: Den Leistungsumfang drastisch reduzieren oder die Beitragssätze anheben. Einen ersten Eindruck der Problemdimension vermitteln Ihnen hier auch die zahlreichen Beitragsprognosen zur GKV, die aufzeigen welche Konsequenzen das Aufrechterhalten des heutigen Leistungsumfangs auf der Beitragsseite hätte.


Überblick diverser Beitragsprognosen:


Quelle Horizont Beitragssatz
Buttler, Fickel Lautenschläger 1999 2040 > 30,0 %
Breyer, Ulrich 2000 2040 23,0 %
DIW 2001 2040 34,0 %
Hof 2001 2050 21,0 - 26,0 %
Pfaff 2002 2050 21,4 %

( Quelle Enquete-Kommission " Demographischer Wandel " / Bundestag Drucksache 14 /8800 )


Derartige Entwicklungen auf der Beitragsseite sind politisch und ökonomisch nicht vertretbar und den Versicherten letztlich auch nicht zuzumuten. Daher liegt die Vermutung nahe, dass auch weiterhin drastische Leistungskürzungen zu erwarten sein werden. Insbesondere dann, wenn man die zu erwartende Lücke von 40 % auf die Kostenstruktur der heutigen GKV Leistungen überträgt. Die Lücke von 40 % wäre nicht einmal dann vollständig geschlossen, wenn man die Leistungsausgaben für den kompletten stationären Bereich herausnehmen würde.


ACIO Service
Ihre Ansprechpartner
Fragen oder Probleme?
Ihre ACIO-Experten unter
Telefon  0551 900 378 50
Kontakt
Newsportal