GKV und PKV nach der Gesundheitsreform

90% aller Bundesbürger sind in einer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert. Für viele Versicherte ist aber nicht klar, was die Gesundheitsreform konkret für Sie bedeutet. Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung sind jedoch am meisten von den Änderungen der Gesundheitsreform betroffen. Entsprechend verunsichert reagieren Sie: Einer Studie zufolge wissen rund 50% aller Versicherten nicht, was der aktuelle Leistungsumfang ihrer GKV ist.

Der Weg in die private Krankenversicherung (PKV) ist im Zuge der Gesundheitsreform dagegen deutlich schwieriger geworden. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte müssen die Jahresarbeitsentgeltgrenze mindestens drei Jahre lang überschreiten. Für das Jahr 2008 beläuft sich die Grenze in allen Bundesländern auf jährlich 48.150,- Euro und monatlich 4012,50 Euro inkl. Leistungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld. Freiberufler und Selbstständige können sich weiterhin frei für die PKV entscheiden.

Eine wichtige Neuerung in der GKV ist die Einführung von Wahltarifen mit Selbstbehalten. Selbstbehalt bedeutet, dass Sie einen vereinbarten Betrag von z.B. 300 Euro selbst zahlen, falls Behandlungskosten anfallen, ausgenommen hiervon sind Vorsorgeuntersuchungen. Fallen keine Behandlungskosten an, haben sie diesen Betrag eingespart. Zusätzlich winkt eine Bonuszahlung der GKV, ein Tarif mit Selbstbehalten zu wählen ist also ein relativ kalkulierbares Risiko.

Vor Abschluss sollten Sie sich aber genau informieren ob sich ein Tarif mit Selbstbehalten für Sie lohnen würde, denn ein Wechsel ist nur einmal im Jahr möglich. Weiter sind günstige Tarife durch Hausarztmodelle verbreitet. Alle gesetzlichen Krankenkassen werden nach der Gesundheitsreform Hausarzttarife einführen müssen. Für die PKV sind Tarife mit Selbstbehalten schon lange üblich.

Die GKV wird nach der Gesundheitsreform stärker zum wirtschaftlichen Umgang mit den Mitteln angehalten. Die Kassen bekommen einen budgetierten Betrag für jeden Versicherten, damit müssen sie wirtschaften. Sind Sie in einer unwirtschaftlich arbeitenden GKV versichert, müssen Sie mit zusätzlichen Kosten rechnen, da die Krankenkassen die zusätzlich anfallenden Kosten an ihre Versicherten abwälzen müssen. Hier lohnt es die GKV zu wechseln um monatlich Beiträge zu sparen.

Weitere Info’s zur »PKV

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...